anderswoanders

Ausflug nach Nathon

Ich erwache mit wunderschönem Vogelgezwitscher. Ein Blick auf die Uhr Zeit es ist 5:45. Erst dreh ich mich um und will weiter schlafen. Da fällt mir ein, um 6 Uhr ist Sonnenaufgang. Also schnell was über geworfen und ab an den Strand. Die Ruhe und ganz besonders der kühle Wind sind herrlich. Kurz nach 6 Uhr kommt der erste Jogger vorbei. Recht hat er! Ich glaub ich stell mir morgen auch den Wecker. Für den Sonnenaufgang hat sich das frühe Aufstehen leider nicht gelohnt. Zu viele Wolken versperren die Sicht und zudem befürchte ich, die Sonne geht grad knapp hinter dem Wald auf. 

Morgenstimmung ohne Sonnenaufgang

Morgenstimmung ohne Sonnenaufgang

Mittlerweile war es 6:30 und Christa und Thomas sind auch am Strand angekommen. Trotzdem verabschiedete ich mich und legte mich nochmals hin. Ein paar Stunden später begannen wir alle zusammen den Tag bei einem leckeren Frühstück.

super leckere Mangostin

super leckere Mangostin

Der restlichen Morgen wurde ein richtig gemütlicher. Im Meer und Pool baden, lesen, faulenzen und natürlich Blog schreiben. Das Wetter ist heute durchwachsen, die Sonne kaum sichtbar. Ich bin jedoch froh drum, das gibt uns eine Abkühlung und der Sonnenallergie eine Pause. Mit uns genoss ein Hund seine Ruhe unter dem Liegestuhl. Nach den beiden Köter am ersten Tag, tut es richtig gut wieder zu erleben wie friedlich 99% der Hunde hier sind. 

Unser neuer Freund geniesst die Ruhe

Unser neuer Freund geniesst die Ruhe

Gegen Mittag zog von Westen eine Gewitterfront auf. Die Fähren nach Nathon fuhren schon näher an uns vorbei als sonst. Sieht aus als ob sie einen Umweg fahren müssen. Und dann ging es plötzlich schnell. Der Wind wurde immer stärker, die ersten Tropfen fielen. Wir hatten gerade noch Zeit unsere Elektronik in Sicherheit zu bringen und schon tobte der Tropensturm los. Wir genossen ihn. Er war schön warm und trotzdem eine willkommene Abkühlung. Wir genossen die ersten Minuten am Strand, vor dem Kokosnüssen geschützt unter einem Dach. Später zogen wir uns dann auf unserem Balkon zurück und spielten Skip-Bo. Auch wenn ein Sonnentag bestimmt schöner ist, lässt es sich hier auch im Regen gut leben. 

Das Unwetter naht

Das Unwetter naht

Gehen 16 Uhr hatte sich das Wetter soweit beruhigt, dass wir uns zu dritt auf den Weg nach Nathon machten. Thomas traute dem Wetter noch nicht über den Weg und genoss einen ruhigen Abend zu Hause. Wir anderen shoppten uns erst einmal fleißig durch Nathon. Wir kauften allerlei schöne Mitbringsel und Christa handelte schon wie ein Profi die besten Preise raus. Generell kann ich nur empfehlen in Nathon zu shoppen. Die Preise sind zwar nicht mehr so viel tiefer als die anderen Orte. Doch Nathon ist schön ruhig. Keine Hektik, nur wenige Touristen, dafür ganz viele nette und freundliche Thais. Bei einem Gemüsehändler erstanden wir uns unbekannte Früchte und in einer Seitengasse wollte ich noch meine Haargummies kaufen.  Hier gibt es die richtig dicken, die perfekt sind um all meine Haare als Dutt auf dem Kopf zu halten und das für gerade mal 40 Rappen das Stück. Leider hatte er nur noch wenige, aber besser als nix. 

In einer Seitengasse Nathons ist der Laden meines Vertrauens für Haargummies

In einer Seitengasse Nathons ist der Laden meines Vertrauens für Haargummies

Nachdem wir alles eingekauft hatten, machten wir uns auf den Rotkreuz Markt. Ein weiterer Tipp von Heinz. Dieser Markt ist während 9 Tagen und dient dazu dem roten Kreuz Geld zu bescheren. Hier in Thailand lebt das rote Kreuz von solchen Märkten, weil es Spenden wie in Europa üblich hier nicht gibt. Der Markt war super toll und gefiel mir um einiges besser als die Fisherman Village Walking Street, die ja auch schon toll ist. Doch die ist extra für Touristen gemacht, während hier am Rotkreuz Markt vor allem Thais waren. Und der Markt ist riesig! Zuerst trifft man auf reihenweise Essen Stände. Und das lieben wir ja sowieso. Einmal quer durch probieren. Begonnen haben wir gleich mit einem Dessert. Es wird ein thailändischer Pfannkuchen ausgebacken. Und statt dass er gefüllt wird, drehen sie ihn zu einer großen Tüte. Da bricht man dann Stücke ab und genießt. So gestärkt machten wir uns auf zum shoppen. Die Preise sind hier nicht zum feilschen, sondern angeschrieben. Jedoch so günstig dass wir auch nicht feilschen müssen. Christa findet einen total schicken Hut und ich 2 weitere Haargummies. Die kosten allerdings 3.- das Stück was ich schon unerhört finde. Ein paar Stände weiter bin ich im Haargummi Paradies! Einen ganzen Wühltisch voller Haargummies, alle 50 Rappen das Stück. Danach hatte ich endlich genug. Dieser Vorrat reicht erst mal wieder ein paar Jahren. In der Halle fanden wir einen Stand mit wunderschönen Zuchtperlen. Ich konnte nicht widerstehen und besitze nun meine erste echte Perlenkette. Er hat extra das Feuerzeug drunter gehalten um zu zeigen, dass sie echt ist. Plastik wäre geschmolzen. 

Reiner mit der extrem leckeren Pancake Tüte

Reiner mit der extrem leckeren Pancake Tüte

Irgendwann hatten wir genug von shoppen. Der Markt ist so riesig, dass wir tatsächlich genug hatten bevor wir den ganzen Markt gesehen haben. Da er ganze 9 Tage dauert kommen wir sicher wieder zurück. Auf dem Rückweg durch den Markt schlugen wir uns die Bäuche mit allerlei leckeren Dingen von den Ständen voll. In erster Linie kleine Fischkuchen in allen Variationen, dazu verschiedenen Süßigkeiten und jeder eine frische Kokosnuss. Zum Essen setzten wir uns beim Festzelt auf das Trottoir. Von da aus konnten wir die verschiedenen Darbietungen des Roten Kreuzes sehen. Das waren in erster Linie viele Reden und dazwischen tanzende Kinder. Besonders schön fand ich, dass auch hier fast nur Thais anwesend waren. D.h es waren keine Tänze die jetzt nur für Touristen aufgeführt wurden, sondern echtes thailändisches Programm. Am Rande des Zeltes war ein wahrer Ballonkünstlers am Werk. Besonders der Spiderman war eine wahre Kunst. Der wurde jeweils verkauft, kaum war er fertig. Der zweite war dann unser, zusammen mit einer süßen Raupe. 

Monica mit Spiderman und ihrer Ballonraupe

Monica mit Spiderman und ihrer Ballonraupe

Dank einer verlangsamten Heimfahrt kamen beide Ballonfiguren heil zu Hause an. 

 

Transport

Mit unseren Rollern

Ausflüge

  • Rotkreuz Markt Nathon

Unterkunft

Royal Living Residence
Bang Por
Mae Nam, Koh Samui
http://www.royalliving.de

Tipps & Tricks

  • An den Ständen probieren was lecker riecht

Galerie

 

Monica

Die Welt erkunden, unterwegs sein, andere Kulturen kennenlernen… Dabei blühe ich auf. Schon als Kind war ich viel mit meinen Eltern unterwegs, damals vor allem in der Schweiz und Italien. Als Tween bereiste ich dann Europa, meist mit dem Interrail. Und jetzt ist es an der Zeit zusammen mit Reiner den ganz grossen Rest der Welt zu erkunden. Auch meine beiden anderen Hobbies sind eng mit dem Reisen verbunden. Sei es auf dem Sattel meiner „Swiss Lady“ (Motorrad) oder unterwegs an Konzerte in der Schweiz, Europa und manchmal auch weiter.

Kommentar verfassen