anderswoanders

Disney California Adventure Park

Da es uns im Disneyland so gut gefallen hat, ermöglichte uns Reiners Familie einen zweiten super tollen Tag bei Disney. Heute im Disney California Adventure, welches direkt gegenüber des Disneyland liegt. Mackenzie tat soviel, damit wir einen super tollen Tag hatten. Erneut könnten wir dank ihr gratis in den Park. Kaum im Park schickte sie uns zum Cars Land, während sie uns super Tickets für die Frozen Show besorgte und ebenso FastLane Tickets für Soarin. Eigentlich sollten wir sie nach unserer Fahrt mit Cars treffen. Aber kurz bevor wir einsteigen könnten gab es technische Probleme und wir mussten lange warten. Plötzlich stand Mackenzie vor uns. Sie war so nett und ging an allen vorbei um uns unsere Tickets zu geben, bevor sie zu Ihrem heutigen Job ging. Dann war es endlich soweit und wir konnten in unseren Lila Car steigen. Die Bahn heisst Radiator Springs Racer und bringt einem zuerst durch eine wunderschöne Landschaft direkt aus Cars. Der Abschluss bildet ein rasantes Rennen mit einem anderen Wagen und ich hatte das Gefühl geschrumpft und mitten in einer Carrera Bahn gelandet zu sein. Ein super tolles Gefühl.

Unser Sieger Zielfoto beim Cars Rennen

Unser Sieger Zielfoto beim Cars Rennen

Dank den Fastpass Tickets die uns Mackenzie besorgt hatte, konnten wir bei „Soarin Around the World“ direkt den schnellsten Weg nehmen und mussten nur wenige Minuten anstehen. Diese Bahn ist etwas vom schönsten das ich je erlebt habe und dürfte ich nur eine Bahn von Disney California wählen, so wäre es Soarin. Man steigt in eine Reihe von Sitzen die alle neben einander sind. Vor und hinter uns ebenfalls eine Reihe. Dann hoben wir ab vor eine IMAX Leinwand, oben sahen wir die Füsse der Reihe die vor uns war. Von hier flogen wir um die Welt. Man hat wirklich das Gefühl als würde man in einem Deltasegler über die Erde gleiten. Ab und zu traf uns ein leichter Windstoß, was den realen Eindruck verstärkte. Wir flogen über Indien, Europa und Amerika, oh und Australien. Man muss es selber erlebt haben um zu wissen wie schön es ist.

Reiner vor einem Disney Flieger bei der Soarin

Reiner vor einem Disney Flieger bei der Soarin

Nach Soarin war es schon Zeit uns für „Frozen – Live streaming the Hyperion“ anzustellen. Der Weg dahin war dann aber doch kürzer als gedacht und so hatten wir noch schnell Zeit für „Monsters, Inc. Mike & Sulley to the Rescue“. Hier erlebt man mit, wie Mike und Sulley das Kind aus der Monsters Inc Fabrik retten. Wir erlebten die ängstlichen Monster und die Child Defense Agency. Alles in allem eine weitere wunderschön gemachte Bahn.

Mike und Sulley aus Monsters Inc.

Mike und Sulley aus Monsters Inc.

Dann hiess aber schnell anstehen für Frozen. Das Musical ist so beliebt, dass man wirklich sofort als erstes die Tickets besorgen muss. Als wir um 10 Uhr da waren gab es nur noch Tickets für die 16 Uhr Vorstellung im 2. Balkon. Wir hatten dank Mackenzie Tickets für die erste Vorstellung im Orchestra. Da dies jedoch auch sehr gross ist lohnt es sich früh anzustehen. Wir waren 1h vor der Show da und ergatterten uns einen tollen Sitzplatz in der 3. Reihe in der Mitte. Das Musical war wunder, wunderschön gemacht. Aufwendig wie eine Broadway Show und was mir in Amerika immer sehr gefällt: Das Publikum geht absolut mit. Es gibt tosenden Applaus für beinahe alles. Die Stimmung war super, die Stimmen der Darsteller ein Hammer. Die Show dauerte 1h und ich würde dafür sofort Eintritt zahlen. Dass eine Show auf dem Niveau Teil des Disney California Adventures ist, zeigt auf welch hohem Niveau der ganze Park ist.

Olaf, Anna, Kristoff und Sven aus Frozen

Olaf, Anna, Kristoff und Sven aus Frozen

Nach der Show hatten wir keine weitern Pläne, so dass wir uns einfach treiben liessen. „The Twilight Zone, Tower of Terror“ war direkt neben dem Hyperion und zu unserem Glück nur 15min zum anstehen. Es ist ein Freefall Tower, der allerdings gut für mich ist. Erstens sitzt man in einer grossen Box, so dass meine Füsse nicht frei in der Luft waren und zweitens öffnete sich das Tor erst als wir ganz oben waren und so sah ich erst am Ende wie hoch ich war. Die Fahrt nach unten war genial, mehrmals waren wir im freien Fall und hoben regelrecht von den Sitzen ab. Das Adrenalin schoss bei uns beiden in die Höhe. Leider plagte mich meine Blase am Fuss immer mehr, ein Blick zeigte dass sie mittlerweile leicht eiterte. Also war unser nächster Stop der erste Hilfe Posten. Die Hilfe hielt sich aber in Grenzen. Ich bekam 2 Pflaster in die Hand gedrückt und wurde schon wieder verabschiedet. Aber immerhin, das Pflaster polsterte etwas.

kurz nach der rasanten Abfahrt auf dem Tower of terror

kurz nach der rasanten Abfahrt auf dem Tower of terror

Auf dem Weg zurück sahen wir Mickey und das sogar mit ganz wenigen Leuten in der Schlange. 2 Tage vorher im Disneyland hätten wir 40min auf ein Foto mit Mickey warten müssen. In der Disneyland App gibt es einen Photo Code. Den zeigt man dem Fotografen und  er scannt ihn nach dem er die Fotos geschossen hat. Wenige Minuten später sieht man seine Fotos in der App. Ein Tagespass kostet 40$. Mit diesem kann man danach alle Bilder des Tages in voller Auflösung downloaden, inkl. aller Fotos die auf den Bahnen gemacht werden. Wenn man bedenkt dass ich für den Ausdruck bei der Splash im Disneyland fast 20$ bezahlte, ist der Tagespass echt günstig. Nachdem wir dies entdeckt haben, nutzten wir jede Gelegenheit uns fotografieren zu lassen. Die nächste Möglichkeit war kurz nach Mickey am Wasserfalls des Grizzlybär Parks. Alleine für die Fotos lohnte sich das Geld, denn es wurden richtig schöne Paarfotos.

Reiner und Monica mit Mickey Mouse

Reiner und Monica mit Mickey Mouse

Langsam plagte uns der Hunger und wir machten uns auf die Suche nach etwas leckerem. Die Cove Bar, welche uns Mackenzie empfohlen hatte, hatte eine Wartezeit von 45min. Definitiv zu lange für unsere hungrigen Mägen. Unterhalb der Cove Bar war Ariel’s Grotto. Leider waren sie um die Zeit komplett ausgebucht. Für das Nachtessen konnten wir jedoch noch ein Tisch für 2 reservieren. Unser Mittagessen fanden wir dann in Form von leckerem Salat im Boardwalk Pizza & Pasta.

User leckerer Salat zum z'Mittag

User leckerer Salat zum z’Mittag

Danach war es endlich Zeit für „Toy Story Midway Mania“. Reiner freute sich schon den ganzen Tag auf diese Bahn. Soll sie doch ähnlich der Atlantis im Europapark sein, angeblich nur besser. Und sie war wirklich beliebt und toll. Nach 40min anstehen (unser längstes) sassen wir mit 3D Brillen bekleidet in unserem Wagen und staunten ab den Kanonen die uns zur Verfügung standen. Sie bleiben am Wagen verankert, auslösen tut man sie mit einem Zug am Seil und es war kein Laser sichtbar. Unser Wagen setzte sich in Bewegung und stoppte vor einer Leinwand auf welcher eine Schießbude erschien. Wann immer wir am Seil zogen, schoss eine Scheibe auf die Schießbude zu. Wir waren vom Ehrgeiz gepackt und schossen auf das der bessere gewinnen möge. Ich gewann mit wenigen Punkten vor Reiner. Mit dem grossen Unterschied, dass Reiner wusste wo er welche Punkte bekam und ich einfach so darauf schoss,ohne Ahnung wo es die meisten Punkte gibt. Reiner gefiel die Bahn so gut, dass er gleich nochmals drauf wollte.

Toy Story Midway Mania

Toy Story Midway Mania

Ich ging während dessen auf die „California Screaming“ welche gleich daneben war. Beim anstehen würde ich leicht nervös. Eine Achterbahn mit vielen Höhen und einem Looping, hoffentlich überstehe ich das. Nach nur 15min sass ich in meinem Wagen und 5-4-3-2-1 ging es los. Sofort wich die Nervosität einer Begeisterung! Wie sehr hab ich den Spass einer Achterbahn vermisst. Die California Screaming war so toll, und das anstehen zum Glück nur 15min. So konnte ich 3x auf die Achterbahn während Reiner bei seiner „Midway Mania“ anstand. Beide hatten ihren Spass und Reiner hatte meinen Rekord von vorher sogar gebrochen.

Disney macht alles möglich, sogar Reiner im Looping

Disney macht alles möglich, sogar Reiner im Looping

Unser nächster Stopp war „Mickey’s Fun Wheel“.   Ein Riesenrad mit Gondeln die von aussen nach innen schwangen. Beim zugucken sah dies richtig extrem aus und ich hoffte, dass ich nicht zuviel Angst haben werde.  In der Gondel stellte sich das Ganze aber dann eher als langweilig raus. Ich würde das nächste Mal eher die nicht schwingenden Gondeln wählen, die gehen wenigstens weiter nach oben. Auf dem Weg zur nächsten Bahn machte ich einen kurzen Zwischenstopp im Kettenkarusell „Silly Symphonie Swings“ bevor wir zur „Little Mermaid – Ariel’s Undersea Adventure“ kamen. Eine Bahn die einem in eine wunderschön gestaltete Disneywelt entführt und uns perfekt für unser Nachtessen vorbereitet. Als wir aus Ariels Unterwelt wieder auftauchen läuft die Parade direkt vor der Türe durch. Wir nutzten die Chance und genossen noch den Rest der Parade.

Rex und Woody aus Toy Story an der Parade

Rex und Woody aus Toy Story an der Parade

Und dann war es auch schon Zeit für unseren Tisch in Ariels Grotte. Von aussen sah man wunderschöne Tische auf der Terrasse am See, als wir zum Tisch geführt wurden, war der in einem dunklen, vollen und lauten Raum. Meine Enttäuschung kann man sich gut vorstellen. Zum Glück kennt mich Reiner sehr gut und fragte sofort nach einem Tisch auf der Terrasse. Die Kellnerin musste kurz nachfragen aber dann stand unserem tollen Platz nichts mehr im Weg. Wir bekamen einen Tisch an der Reling mit Sicht auf das Riesenrad und die Achterbahn, einfach traumhaft. Wenn ihr euch da einen Tisch reserviert unbedingt erwähnen, dass ihr auf der Terrasse sitzen wollt. Beim Check in wurden wir gefragt ob wir irgendwas feiern. Es kann sein, dass sie vor allem diejenigen auf die schöne Terrasse setzen, die was zu feiern haben. Wir feiern das Leben, das sollte Grund genug sein den tollen Platz zu kriegen. Eine kleine Warnung muss ich noch geben, in der Grotte zu essen ist teuer. Das wird einem aber auch schon bei der Buchung gesagt. Und ich finde es lohnt sich, zu mindest auf der Terrasse. Wir waren weg von den Massen und dem Lärm und trotzdem noch mitten im Disney California Adventure. Zum Essen hab es leckere Krebssuppe, Lobster und Roastbeef zur Hauptspeise und ein Dessert aus 3 Variationen zum Abschluss. Dazu tranken wir 2 leckere Cocktails. Die Bedienung war extrem freundlich und witzig. Als ich einen Erdbeer Mochito bestellen wollte, riet sie mir davon ab. Der sei dem Restaurant gar nicht gelungen. Alle anderen Cocktails befand sie als gute Wahl und sie schmeckten auch extrem lecker.

Unsere Aussicht während des Nachtessens in Ariels Grotte

Unsere Aussicht während des Nachtessens in Ariels Grotte

Ein weiterer Vorteil wenn man in Ariels Grotte isst: Man bekommt Tickets um die nächtliche Wassershow (World of Color) von den besten Plätzen zu sehen. Wenn man nicht in einem der 3 Restaurants isst, lohnt es sich bereits am Morgen einen Fastpass zu holen. Mit diesem hat man Zugang zu den zweitbesten Plätzen in der Show. Auf dem Plan des Parks steht wo man die her kriegt. Wir hatten allerdings noch Zeit und nutzten diese für „It’s tough to be a Bug“. Ein 3D Zichentrickfilm mit vielen Special Effekts. Ich will hier gar nicht zuviel schreiben um den Überraschungseffekt nicht zu zerstören. Nur soviel, es kreischten viele, ich inkl. Und es ist ein 4D statt nur 3D Abenteuer. Man muss auch nicht ganz vorne sitzen. Die Sicht ist überall gut und eine der Überraschungen sieht man nur weiter hinten.

Monica und Reiner mit ihren Puck die Stubenfliege 3D Brillen

Monica und Reiner mit ihren Puck die Stubenfliege 3D Brillen

Nach der Erfahrung mit Frozen beschlossen wir 45min vor dem Start der World of Color Show an unseren reservierten Platz zu gehen. Und es lohnt sich, denn wir ergatterten die letzten Plätze ganz vorne an der Reling. Es wird gewarnt dass man da vorne nass wird, was uns fast abgeschreckt hätte. Am Ende stellt sich das aber als halb so wild heraus. Man kriegt nur die Gischt der Wasserfontänen ab. Es wir kein Wasserstrahl auf die Zuschauer abgeschossen, wie wir es erst befürchtet hatten. Klar ist man mit der Gischt irgendwann auch gut nass, aber es war eher angenehm als störend. Die Show selber ist ein wunderbarer Mix aus Wasserfontänen die z.T. farbig angestrahlt wurden. Dazu gab es Feuer, Laser Shows und Filme die auf die Wasserfontänen projiziert werden. Alles in allem eine sehr sehenswerte Show.

Die Lichterstimmung bei der World of Wonder Show

Die Lichterstimmung bei der World of Wonder Show

Danach empfiehlt es sich nochmals das Cars Land anzusehen. Mit allen Neonlichtern sieht es nochmals besser aus als am Tag eh schon. Wer clever ist holt sich vor 16 Uhr einen Fastpass und kann nochmals mit dem Radiator Springs Racer fahren. Wir waren nicht so clever und hätten 75min anstehen müssen. Wir verzichteten und liessen uns dafür zum Abschluss eines tollen Tages in der Neon Landschaft ablichten. Pünktlich um 23 Uhr trafen wir Mackenzie wie vereinbart am Pickup Platz. 15h Disney California Adventure, kaum anstehen und trotzdem nicht genug Zeit für alles. Wer nach Disney will muss unbedingt Zeit einrechnen.

Reiner und Monica in der Neon beleuchteten Cars Szene

Reiner und Monica in der Neon beleuchteten Cars Szene

Restaurant

Boardwalk Pizza & Pasta, Ariel’s Grotto (vorher reservieren)

Ausflüge

Disney California Adventure

Unterkunft

Riverside, Kalifornien

Tipps & Tricks

Hyperion Tickets als erstes holen, Fastpass Tickets nutzen

Links

Disney California Adventure Park

 

Monica

Die Welt erkunden, unterwegs sein, andere Kulturen kennenlernen… Dabei blühe ich auf. Schon als Kind war ich viel mit meinen Eltern unterwegs, damals vor allem in der Schweiz und Italien. Als Tween bereiste ich dann Europa, meist mit dem Interrail. Und jetzt ist es an der Zeit zusammen mit Reiner den ganz grossen Rest der Welt zu erkunden. Auch meine beiden anderen Hobbies sind eng mit dem Reisen verbunden. Sei es auf dem Sattel meiner „Swiss Lady“ (Motorrad) oder unterwegs an Konzerte in der Schweiz, Europa und manchmal auch weiter.

2 Kommentare zu “Disney California Adventure Park

Kommentar verfassen